Rock Your Life

Für mich ist es nur noch “DAS BUCH”…

Hallo Rudolf! Hallo Lars!

wie ich zu dem Buch kam ist im Nachhinein schon fast „schicksalshaft“. Es war 2 Tage vor Weihnachten. Ich hatte noch ein Buch in der Stadtbibliothek Hannover ausgeliehen, ein SF-Roman, mit dem ich nicht „weiterkam“. Zuerst wollte ich ihn nur online verlängern und dann nächstes Jahr abgeben. Dann dachte ich, das es besser wäre, das Buch lieber noch im alten Jahr direkt weg zubringen und erledigt damit. Zufällig hatte ich frei und nahm die Sache in Angriff.  Ich gab das Buch in der Stadtbibliothek ab und wollte mir erstmal nix neues  holen, hab ja eh keine Zeit zum lesen, dachte ich.  Nachdem ich das Buch abgegeben hatte, fiel mein Blick auf einen Thriller im Taschenbuchformat, der in den Ständer direkt bei der Abgabe stand. Von der Autorin (Patricia Cornwall) hatte ich schon ein Buch gelesen und fand es recht ok und spannend. Also beschloß ich, mich nochmal anzustellen, um ein gutes Buch für die Feiertage zu haben. Danach holte ich mir einen Cappucino am Automaten und wollte nochmal rüber zu den Tageszeitungen schauen (mach ich immer so, kleines Ritual).

In der Mitte ist ein Regal, in der ausgewählte, aktuelle Bücher als Empfehlung liegen. ROCK YOUR LIFE lag ganz oben. Ich schaute es mir an, las mir den Inhalt hinten durch und dachte mir: „Hmm, leben wie du willst, nur das machen, was du willst und worauf du Bock hast, machst du sowieso, das ist „meine“ Philosophie von PUNK, damit stellt man sich außerhalb der „normalen“Gesellschaft, was hat ein alter Rocker damit zu tun? Aber vielleicht kann ich die Philosophie verfestigen und noch etwas neues lernen…“ so überlegte ich hin und her, zögerte etwas, aber gab meinen Herz einen Stoß und stellte mich zum dritten Mal an. Ich sollte es nicht bereuen. Im Nachhinein kommt mir es vor wie ein Dejavuu, als ob ich es Wochen zuvor schon einmal dort gesehen hatte, aber nicht beachtet hatte.

Abends las ich aus Neugier dann gleich rein (der Thriller war erstmal nebensächlich geworden). Zuerst war ich skeptisch ob der spirituellen Sachen, dachte mir Vorsicht, vl. Ist er ja auch in ner Sekte oder so, weiß man ja bei den Promis nie…Die Skepsis war aber schnell weg und ich dachte mir, für das Buch braucht man einen Waffenschein, wegen der darin enthaltenen Sprengladung. Wenn das JEDER lesen würde und entsprechend Konsequenzen für sich und sein Leben ziehen würde – WAHNSINN, unbeschreiblich!Hatte ungefähr 50 Seiten gelesen und bin dann abends zu einem Konzert.  Im Laufe des Abends war ich wie verwandelt und habe meinem guten  Kumpel den gangen Abend lang von dem Buch vorgeschwärmt.  Später hieß es nur noch DAS BUCH und ich bemerkte, wie ich aus dem Stegreif aus dem Buch das für mich Wichtigste und die Philosophie wiedergab, sprich verinnerlicht hatte. Nach nur 50 – 60 Seiten, die ich mehr im Blickwinkel der lockeren Unterhaltung gelesen hatte. Wow!

Hallo Lars! Hallo Rudolf!                            (19.01.2010)
Gestern habe ich meine neue Praktikumsstelle angetreten. Auf dem Flur hängt u.a. ein Scorpions „Unbreakable“-Poster mit Autogrammen drauf… Hätte mir das jemand vor einem Jahr gesagt bzw. prophezeit, ich hätte ihn schlicht ausgelacht.
Vor genau einem Jahr war ich gerade in der Weiterbildung zum Fachwirt für Spedition/Logistik. Nach über 10 Jahren  im Musikbusiness mit Höhen und mehr Tiefen (und vielen unvergesslichen Erlebnissen) hatte ich Ende 2007 den „Schlußstrich“ gezogen und wollte mich zum Speditionskaufmann umschulen lassen um wieder einen „sicheren“ Job um ein „sicheres“ Einkommen zu bekommen. Wenn man auf die 40 zugeht und bis dahin den „Absprung“ in die „normale“ Welt zurück nicht mehr schafft, dann ist Hopfen und Malz verloren, denn von Musik kann man leider nicht leben (dachte ich damals). Man kann es ja nebenbei als schönes Hobby betreiben…. April 2008 fängt die Umschulung in Berlin an (21 Monate), Abbruch nach 3 Monaten, um gleich den Fachwirt in Bremen zu machen.

Eine Woche vor der letzten Prüfung (März 2009) sehe ich in Bremen auf der Bürgerweide 20 schwarze Trucks stehen. Zuerst nichts dabei gedacht, am 2. Tag schaue ich sie mir natürlich genauer an… stimmt ja, AC/DC spielen übermorgen, coole Sache, denke ich mir so… an einem Truck steht vorne dran: YOU ROCK – WE ROLL!

Wie ein Blitz durchzuckt es mich. Vor meinen geistigen Auge spult sich das Leben „on Tour“ ab, mit ALLEM, was dazu gehört… Geschmack von Freiheit und Abenteuer… (und der „arme“ Besucher muß nach der Show sein Leben hier „normal“ weiterleben, aber die  Show zieht weiter, again and again…) Der Blitz in mir geht weiter: Ist es nicht das, was du wirklich willst, das ROLL und natürlich auch den ROCK ???  Der Gedanke läßt mich ein paar Tage lang nicht los, aber die Stimme der Vernunft ist stärker, erstmal n „sicheren“ Job suchen und „irgendwann – vielleicht“ mal wieder…

Kein halbes Jahr später bin ich als Helfer beim Auf und Abbau von Konzerten in Hannover beschäftigt, mein erstes Konzert zum Abbau ist Coldplay in der AWD-Arena, Wahnsinn! Zwar auf lange Sicht noch nicht genau das, wo ich hinwill, nämlich „irgendwas“ in der Musikbranche mit Organisation und Promotion von Konzerten und Festivals zu machen, aber das wird sich schon noch ergeben. Mit diesem Vorsatz bin ich durch einen “dummen” Zufall nach Hannover gekommen, um ebendies zu tun. Nebenbei mache ich eine Weiterbildung zum Eventmanager, um auch fachlich eine solide Basis zu bekommen. Die Weiterbildung hat sich auch durch „Zufall“ ergeben, 2008 blieb sie mir noch vom A-Amt verwehrt, jetzt bezahle ich sie selber!

Kurz vor Weihnachten fällt mir dann zufällig DAS Buch in die Hände: ROCK YOUR LIFE! Mein Leben und vor allem mein Denken verändert sich dadurch schlagartig!!! Als Hauptessenz würde ich sagen, das es am wichtigsten ist, IMMER auf sein innerstes ICH zu hören und seine Träume konsequent umzusetzen. Ich habe gelernt, zwischen Gegenwart und Zukunft zu unterscheiden und auf Ängste zu „verzichten“. Das der Weg zum Ziel auch der Weg zum Glück ist!

Eigentlich begann mein „neues“ Leben in Hannover mit einem gründlichen Fehlstart, privat und geschäftlich gesehen. Daraus hat sich aber direkt die Situation ergeben, in der ich mich jetzt befinde und wo ich auch hin wollte. Eigentlich alles unglaubliche Zufälle, aber mit der Philosophie von Rudolf gesehen ergibt alles einen Sinn und all die vielen Rückschläge und privaten Niederlagen in 2009 scheinen auf einmal in einem ganz anderen, besseren Licht. Wie ein roter Faden, der zum  richtigen Ziel führt, wenn auch langsam und manchmal sehr verschlungen und nicht immer sichtbar.
Nach dem ersten Tag Praktikum habe ich gestern Abend ein grobes Marketingkonzept für den Job geschrieben, den ich mir durch das Praktikum schaffen will. Das Konzept ist angenommen worden, ich fange jetzt Tag für Tag an, mir meinen Job zu schaffen, der mir am meisten Spass macht, anstatt sinnlos zu versuchen,  irgendwo „irgendeine“ Stelle zu bekommen. Hammer! Und sollte doch irgendwas schief laufen, bin ich überzeugt, das ES  trotzdem IMMER weitergeht.

Dieses Denken (und noch einiges mehr) habe ich dem Buch zu verdanken und dafür bin ich echt dankbar! Deshalb diese Zeilen an euch, ROCK ON, Ralf

(22.01.2010)
Ich glaub DAS Buch zieht sich auf einmal wie ein roter Faden durch mein (neues) Leben. Ein magischer Fluch? Nein natürlich nicht, eher ein Glücks-Omen..: Als ich mir DAS Buch in der Bilbiothek geholt hatte, bin ich danach ins Internetcafe, e-mails checken etc.. Durch Neugier ging ich auf rockyourlife-yeah.com, um mal reinzuschauen. Am besten gefiel mir der Link auf das Interview bei metal-glory.de. Die Seite und das Interview war auch ganz ok, aber DAS Buch war so nachhaltig, das ich die Seite schon wieder vergessen hatte danach. Am Mittwoch stellt sich raus, dass mein neuer Kollege Björn, Herausgeber vom Metal Glory ist. Die Seite gründlicher gecheckt und das Interview noch einmal neu gelesen, unter den jetzigen Gesichtspunkten, und yeah, es paßt wie die Faust auf`s Auge, was dort steht. ..

Heute, Freitag, ein weiterer krasser Tag.
Am 09.12.2009 hatte ich mich bei CMM vorgestellt und auch gleich den Zuschlag für das Praktikum bekommen. Ich war happy wie schon lange nicht mehr, weil es endlich in die Richtung  geht, in die ich wollte, wenn gleich auch erstmal nur langsam, aber egal, Hauptsache es rollt…. Nachmittags mit`n meinen besten Kumpel in einem Bistro in der Limmerstr getroffen, um ihm von den Neuigkeiten zu erzählen… Wir waren beide zum ersten Mal da, toller Laden, leckeres Essen und preiswert. Beim Losgehen entdecke ich, das hinter mir ein Poster hängt, auf dem zum Infoabend für die Weiterbildung zum MUSIKMANAGER (neuer Kurs in Hannover, zum ersten Mal) am selben Abend eingeladen wird. Ich denke mir, das kann nicht sein, DAS wäre es, aber hab doch grade erst den Eventmanager (bis auf die IHK-Prüfung) beendet, nee „später“ vielleicht mal irgendwann, also Ende 2010 oder 2011. Abends gehe ich wie geplant alleine ins Apollo-Kino und kröne den Tag mit „ It might get be loud“ (zugegebenermaßen eigentlich nur wegen „The Edge“ von U2, aber ein sehr gelungener Film!)

Seit dieser Zeit hatte ich immer mit dem Gedanken an den Musikmanager gespielt, ihn aber immer wieder verworfen. Im Nachhinein gar nicht so schlecht, dadurch hab ich mich nochmal intensiv auf die Prüfung zum Eventmanager vorbereitet und nichts als „vertane“ oder „verschenkte“ Zeit abgetan, im Gegenteil. Am Montag bekam ich durch Zufall die Mail, das ich für 2010 noch genug Fördermittel abrufen kann für die Weiterbildung, anders als geplant. Upps! Also das Thema gleich wieder in Angriff genommen, für Freitag einen Termin vereinbart, aber im Vorfeld nicht allzu sehr von dem Unterfangen überzeugt.
Der Termin war der Hammer. Als ob das letzte fehlende Puzzleteilchen reingerutscht ist, auf einmal ergibt alles ein perfektes Bild. Mit den Leuten dort gut ins Reden und fast Fachsimpeln gekommen und sehr gut verstanden. Die Weiterbildung passt wie angegossen zu dem, was ich bei CMM und allgemein so beruflich vorhabe. Und es geht darum, spezifisches Fachwissen zu bekommen, Erfahrungen auszutauschen und auch Zukunftsvisionen im Musikmarkt zu entwickeln. Mein Wissen als Fachwirt und Eventmanager ist ein sehr gutes Fundament, ebenso natürlich meine eigene, umfangreiche (gute und schlechte) Berufserfahrung.. . Alles ergibt auf einmal einen Sinn, the Future is wide open! Wahnsinn! In nur einem halben Jahr, wenn das „Praktikum“ zu Ende ist, bin ich auch mit der Weiterbildung durch, mega!

Später checke ich meine Mails, ab sofort werde ich auch für alle großen Konzerte von Hannover Concerts für den Auf und Abbau „direkt“ gebucht. Da war ich jetzt über 6 Wochen beharrlich dran gewesen, auf jeden Fall kann ich mir dadurch die Weiterbildung finanzieren, wieder ein Mosaikstein mehr. Später habe ich noch einen Termin wegen einer WG in Linden-Nord. Auch da paßt alles, ich kann voraussichtlich einziehen, es paßt alles, die Chemie stimmt. Vor einem halben Jahr hatte ich noch wie blöd eine WG in Hannover gesucht und nix „richtiges“ gefunden. Jetzt hatte ich dafür fast nix getan, außer ein „nettes“ Gesuch geschrieben, in dem ich  mich so dargestellt hab, wie ich bin…

Danach bin ich wie im Glückstaumel, die Sonne kommt zum ersten Mal in diesem Jahr (!) raus. Ich laufe durch die Strassen und bin wie bescheuert vor Glück, die Gedanken laufen natürlich Amok und fahren Achterbahn, ALLES scheint jetzt möglich…  Ich glaube, würde ich kein Yoga etc. machen, würde ich gleich durchdrehen vor Glück, so bewahre ich nach ner gewissen Zeit wieder meine Ruhe und Ausgeglichenheit, innere Zufriedenheit sowieso…

Dann überlege ich mir, würde ich kein Yoga machen und hätte ich nicht das positive Denken durch DAS Buch, hätten die Dinge vielleicht gar nicht so schnell ihren Lauf genommen. Alles ist im Fluß, durch mein Denken und weil ICH fest daran glaube…
genauso wie es Rudolf in seinem Buch geschrieben hat…  und eigentlich mag ich die Worte „Zufall und Glück“ in diesem Zusammenhang überhaupt nicht mehr benutzen…

LG Ralf

No Comments »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment